Altparteien verhindern Osterfeuer für Nachbarschaften

Die AfD-Fraktion Herdecke hatte beantragt, die „Ordnungsbehördliche Verordnung über die Durchführung von Brauchtumsfeuern“ dahingehend zu ändern, dass zukünftig auch Zusammenschlüsse von Privatpersonen – z. B. Familien in Nachbarschaften – Brauchtumsfeuer im Rahmen einer privaten Veranstaltung abbrennen dürfen.

Dieser Antrag wurde in der letzten Sitzung des Haupt- und Betriebsausschusses von den Altparteien geschlossen abgelehnt.

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion Herdecke Oliver Haarmann erklärt dazu:

„Durch die Ablehnung unseres Antrages kommt es leider nicht zur erhofften Stärkung des Zusammenhaltes von Nachbarschaften gerade im ländlichen Raum durch die Etablierung von Osterfeuern. Gerade die Corona-Zeit hat gezeigt, wie wichtig funktionierende Nachbarschaften sind, um sich in Krisenzeiten gegenseitig zu unterstützen.

Der Vertreter der LINKEN Dieter Kempka sprach davon, dass unser Antrag ‚ein absoluter Witz‘ sei. Eine Bemerkung, die in ihrer Argumentationsleere für sich allein spricht.

Die Grüne Ratsvertreterin Sarah Rosa Gerigk äußerte gar, dass auf solchen Osterfeuern ‚dann Autoreifen verbrannt‘ würden. Diese Aussage lässt vermuten, dass Frau Gerigk offenbar nie an einem Osterfeuer teilgenommen und welche Meinung sie von den Herdecker Bürgern und deren Verhaltensweisen hat.“

Antrag:

http://afd-herdecke.de/wp-content/uploads/2021/05/2021-04-23-Antrag-Osterfeuer-fuer-Nachbarschaften.pdf

Kosten für Gießwasser erstatten lassen

Die AfD-Fraktion Herdecke weist darauf hin, dass Herdecker Bürger mit wenig Aufwand die Kosten zum Gießen des heimischen Gartens deutlich reduzieren können.

Bauen Sie dafür für die Messung des Verbrauches von Gießwasser einen geeichten Zähler (Wasseruhr) zwischen Wasserstelle und Gartenschlauch ein.

Übermitteln Sie in einer E-Mail (oder einem Brief) den Zählerstand und die Zählernummer an das Steueramt der Stadt Herdecke. Als Beleg fügen Sie ein Bild bei, auf dem man diese Informationen deutlich erkennen kann.

Beantragen Sie die Erstattung der Kosten für das verbrauchte Gießwasser zum Ende der Gießsaison.

Am Ende der Gießsaison teilen Sie dem Steueramt den dann aktuellen Zählerstand mit einem Bild als Beleg mit.

Das Steueramt berechnet daraufhin den Verbrauch an Gießwasser und erstattet Ihnen aktuell 2,43 Euro pro Kubikmeter Gießwasser.

Vorlagen für die beiden notwendigen E-Mails finden Sie weiter unten im Text.

Wer von Frühling bis Herbst einen grünen Garten haben möchte, muss viel Wasser zum Gießen verwenden. Die Ersparnis übersteigt die Kosten für eine evtl. notwendige einmalige(!) Anschaffung einer Wasseruhr schnell. Und in den Folgejahren kann die Wasseruhr natürlich weiter genutzt werden, so dass die Ersparnis noch größer wird.

Der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion Herdecke Oliver Haarmann dazu:

„Wir wollen den Herdecker Bürgern zukünftig bei sich bietenden Gelegenheiten gute Tipps zur Verfügung stellen, die einen konkreten Nutzen für sie haben.

Während andere Parteien den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf Verbote und Belastungen für die Bürger legen, sieht die AfD-Fraktion ihre Aufgabe darin, sich für die Interessen der Bürger einzusetzen!

Wir stellen den Bürgern daher gerne Vorlagen zur Verfügung, die sie für die E-Mail an das Steueramt der Stadt Herdecke anpassen und nutzen können.“

E-Mail-Vorlage: Erstattung von Gießwasser

An:            steueramt@herdecke.de

Betreff:     Erstattung von Gießwasser

Text:

Sehr geehrte Damen und Herren,

für die Messung des Verbrauches von Gießwasser habe ich einen geeichten Zähler zwischen Wasserstelle und Gartenschlauch eingebaut.

Der Zähler steht am <DATUM> bei <ZÄHLERSTAND> Kubikmeter.

Die Zählernummer lautet <ZÄHLERNUMMER>.

Ein Bild von Zähler und Zählerstand habe ich Ihnen beigefügt.

Ich beantrage hiermit die Erstattung der Kosten für das verbrauchte Gießwasser zum Ende der Gießsaison.

Am Ende der Gießsaison werde ich Ihnen den dann aktuellen Zählerstand zwecks Berechnung des Gießwasserverbrauches und der Erstattung von aktuell 2,43 Euro pro Kubikmeter mitteilen.

Bitte bestätigen Sie mir per E-Mail die Korrektheit und die Vollständigkeit dieses Antrages.

Vielen Dank vorab für Ihre Unterstützung.

Viele Grüße,

<IHR NAME>

E-Mail-Vorlage: Verbrauchtes Gießwasser und Erstattung

An:            steueramt@herdecke.de

Betreff:     Verbrauchtes Gießwasser und Erstattung

Text:

Sehr geehrte Damen und Herren,

für die Messung des Verbrauches von Gießwasser verwende ich einen geeichten Zähler zwischen Wasserstelle und Gartenschlauch.

Die Zählernummer lautet <ZÄHLERNUMMER>.

Zählerstand am Anfang der Gießsaison:

Der Zählerstand war am <DATUM> bei <ZÄHLERSTAND> Kubikmeter.

Zählerstand am Ende der Gießsaison:

Der Zählerstand war am <DATUM> bei <ZÄHLERSTAND> Kubikmeter.

Ein Bild von Zähler und Zählerstand habe ich Ihnen beigefügt.

Bitte erstatten Sie mir die Kosten für das verbrauchte Gießwasser.

Vielen Dank vorab für Ihre Unterstützung.

Viele Grüße,

<IHR NAME>

AfD-Fraktion Herdecke bietet Bürgersprechstunde an

Die AfD-Fraktion Herdecke bietet eine Sprechstunde für Herdecker Bürger an.

Der Fraktionsvorsitzende Oliver Haarmann, der auch Sprecher der AfD im Ennepe-Ruhr-Kreis ist, steht am 24.03.2021 in der Zeit von 17 bis 19 Uhr für Fragen zur Verfügung.

Interessierte Bürger, die an der Bürgersprechstunde teilnehmen möchten, werden gebeten, sich aus organisatorischen Gründen kurz mit der Nennung ihres Themas anzumelden:

Dies ist möglich per E-Mail unter kontakt@afd-fraktion-herdecke.de sowie telefonisch oder über WhatsApp unter 0163 9688523.

Individuelle Terminvereinbarungen bzgl. lokaler Themen oder der Mitarbeit bzw. Mitgliedschaft bei der Alternative für Deutschland sind selbstverständlich auch möglich.

Oliver Haarmann erklärt dazu:

„Wir haben seit der Kommunalwahl schon viele Gespräche mit Herdecker Bürgern geführt. Dabei hören wir immer wieder, dass die Leute es leid sind, sich Dinge verbieten zu lassen oder sich vorschreiben zu lassen, was sie mit welchen Worten überhaupt sagen dürfen. Viele Menschen sind eingeschüchtert und trauen sich nicht, ihre Meinung öffentlich zu äußern, da sie private oder beruflich Nachteile für sich und ihre Familie fürchten.

Dieses Klima der Angst wurde nicht durch die Alternative für Deutschland geschaffen. Es ist vielmehr das Ergebnis der permanenten Ausgrenzung unserer Bürgerpartei durch Altparteien und einige Medienvertreter.

In der angeblich so toleranten und weltoffenen links-grünen Welt von Grünen, SPD, LINKE bis zur CDU ist es nicht bunt und vielfältig. Es ist dort vielmehr sehr einfarbig mit nur einer ‚richtigen und guten‘ Einheitsmeinung, begründet durch ‚Haltung‘ und ‚Moral‘, weniger durch Sachargumente. Abweichungen sind nicht erwünscht. Der ‚gute‘ Bürger muss für E-Autos sein, für unkontrollierte Massenzuwanderung, für den Islam, für die Energiewende, für das ‚Gendern‘ und selbstverständlich gegen Diesel, CO2, die AfD und alles, was nur ansatzweise konservativ klingt. Wer nur in einem Punkt abweicht, ist was? Sie wissen es sicher.

Wir fordern alle Herdecker (und auch alle anderen) Bürger auf, ihre Meinung frei zu äußern. Die Faust in der Tasche zu ballen und allein vor dem Fernseher zu fluchen reicht nicht.

Melden Sie sich bei uns! Wir freuen uns auf Ihre Themen, auf offene und ehrliche Gespräche mit Ihnen! Es geht um Ihre Interessen und Anliegen, um Ihre Zukunft und die Ihrer Familien!

Nutzen Sie diese Gelegenheit, uns kennenzulernen!

Lassen Sie sich nicht Ihre Meinung und Ihre Freiheit nehmen!“