Kein WLAN für Schulbetreuung – Altparteien gegen AfD-Antrag!

Die AfD-Fraktion Herdecke stellte in der vergangenen Sitzung des Ausschusses für Schulen, Kultur und Sport den Antrag, im Betreuungsgebäude des „Schülerclubs“ und in der Mensa der FHS eine WLAN-Internet-Verbindung für die dort betreuten Schüler der FHS und der Realschule am Bleichstein bereitzustellen.

Auch die Direktorin der betroffenen Realschule Anke Lohscheidt wies eindringlich auf das Problem und die Notwendigkeit einer kurzfristigen Lösung durch die Bereitstellung einer WLAN-Internet-Verbindung hin.

Der Antrag wurde dennoch von allen anwesenden Ausschussmitgliedern der Altparteien abgelehnt.

Die AfD stimmte für ihren Antrag und damit für WLAN in der Schulbetreuung.

Der Herdecker AfD-Fraktionsvorsitzende Oliver Haarmann kommentiert wie folgt:

„Ein wesentlicher Bestandteil der Schulbetreuung ist, dass die Kinder dort ihre Hausaufgaben erledigen. Bei der Bearbeitung dieser Hausaufgaben müssen die Schüler auf Informationen aus der Internet-Lernplattform ‚It’s Learning‘ zugreifen oder selbstständige Recherchen im Internet durchführen.

Da nicht alle Kinder mit ihrem Handy auf das Internet zugreifen können oder der Empfang nicht gut genug ist, ist ein WLAN-Zugang dringend notwendig. Erst dadurch werden die Kinder in die Lage versetzt, ihre Hausaufgaben in der Betreuung zu erledigen.

Die Bereitstellung eines WLAN-Zugangs würde die Eltern, die Betreuer des Schülerclubs und vor allem die Kinder entlasten, die so aktiv an der Digitalisierung teilhaben und von ihr profitieren.

Die AfD-Fraktion hat kein Problem damit, für einen Antrag einer anderen Fraktion zu stimmen, solange dadurch ein Nutzen für die Bürger entsteht. Unsere Entscheidungen basieren auf Fakten und nicht darauf, wer Autor eines Antrages ist.

Das Abstimmungsverhalten der Altparteien zeigt jedoch, dass es für diese wichtiger ist, gegen die AfD-Fraktion zu stimmen als eine Situation objektiv zu bewerten und ein offensichtlich bestehendes und dringliches Problem zu lösen.

Die Vertreter der Altparteien scheinen in der von ihren eigenen Parteien geschaffenen Hassblase gegenüber Andersdenkenden gefangen zu sein.

Dieser Zustand ist für die Betroffenen traurig genug. Es ist nur sehr bitter, dass durch diese Haltung Kinder zu Leidtragenden werden.

Die AfD-Fraktion Herdecke setzt sich weiter für eine Lösung des Problems ein, für die Kinder, für deren Eltern und für die Betreuer! Wir kämpfen für ein WLAN in der Schulbetreuung!“

Endlich sichere Haltestelle für den Schulbus zur Grundschule

Die Verkehrskommission hat den Antrag der AfD-Fraktion zur Reduzierung der Unfallgefahr für Grundschulkinder beim Warten und Einsteigen in den Schulbus am Anfang der Straße „Vaerstenberg“ einstimmig angenommen.

Die Route des Schulbusses zur Grundschule Schraberg führt bisher aus der Straße „Am Ossenbrink“ quer über die „Dortmunder Landstraße“ in die Straße „Vaerstenberg“. Kurz nach der Einfahrt in diese Straße hält der Bus am rechten Straßenrand, um die dort wartenden Kinder mit zur Schule zu nehmen.

Eine Haltestelle mit einem Wartebereich existiert nicht. Stattdessen müssen die Kinder auf dem nur ca. 85 cm schmalen Bürgersteig auf den Schulbus warten und von dort einsteigen. Durch die Eingrenzungen der angrenzenden Privatgrundstücke gibt es für die Kinder keine Ausweichmöglichkeit nach hinten.

Während die Grundschulkinder auf ihren Schulbus warten, fahren andere Busse in nächster Nähe an ihnen vorbei. Diese Busse kommen aus Herdecke bzw. Dortmund, passieren den ungeschützten Wartebereich der Grundschüler und biegen anschließend links zur Haltestelle „Schanze“ ab.

In ihrem Antrag wies die AfD-Fraktion die Verwaltung auf die Gefahrensituation hin, zeigte Lösungsoptionen auf und bat um die Schaffung einer Lösung zum Wohle der Grundschüler.

Die gefundene Lösung ist eine Verlegung der Haltstelle aus dem bisherigen gefährlichen Bereich. Der Schulbus fährt zukünftig nach der Einfahrt in die Straße „Vaerstenberg“ links durch die Busschleife an der Haltestelle „Schanze“ wieder links auf die Dortmunder Landstraße, und hält vor der ehemaligen Sparkasse. Dort existiert bereits eine Haltestelle, die in der Zukunft ein sicheres Warten und Einsteigen der Kinder ermöglicht. Nach dem Einladen der Schulkinder biegt der Schulbus wieder links in den „Vaerstenberg“ ein und setzt seine bisherige Route fort.

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion Herdecke Oliver Haarmann kommentiert wie folgt:

„Wir sind froh, dass wir mit unserem Antrag die Gefahrensituation für die Grundschüler deutlich entschärfen konnten. Ohne die jetzige Änderung wäre es vermutlich früher oder später zu einem Unglück gekommen.

Die neu angefahrene Bushaltestelle bietet ausreichend Platz für die Grundschulkinder, die gerade erst damit beginnen, Erfahrungen im Straßenverkehr zu sammeln. Sie können nun auf einem Bürgersteig normaler Breite warten und haben Bewegungsmöglichkeiten zu beiden Seiten.

Das Überqueren der Dortmunder Landstraße zum neuen Haltepunkt, ist mittels der vorhandenen Ampelanlage problemlos möglich.

Zudem stellt die Haltebucht an der Bushaltestelle einen weiteren Sicherheitsabstand zum fließenden Verkehr auf der Dortmunder Landstraße dar.

Unser ausdrücklicher Dank gilt der Verwaltung der Stadt Herdecke für die Klärung von rechtlichen und organisatorischen Fragen mit den beteiligten Verkehrsbetrieben.

Wir haben jetzt eine Lösung mit deutlich erhöhter Sicherheit, die keine Kosten durch Baumaßnahmen verursacht und den Kindern sowie deren Eltern zugutekommt.“

Sicheres Warten und Einsteigen in den Schulbus am Anfang der Straße „Vaerstenberg“

Die AfD-Fraktion Herdecke stellt in der Ratssitzung am 11.02.2021 den Antrag, dass die Stadt Herdecke durch bauliche oder verkehrstechnische Maßnahmen die Unfallgefahr reduziert, so dass Grundschulkinder am Anfang der Straße „Vaerstenberg“ zukünftig gefahrloser auf den Schulbus warten und in diesen einsteigen können.

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Oliver Haarmann begründet den Antrag wie folgt:

„Die Route des Schulbusses zur Grundschule Schraberg führt aus der Straße ‚Am Ossenbrink‘ quer über die ‚Dortmunder Landstraße‘ in die Straße ‚Vaerstenberg‘. Kurz nach der Einfahrt in diese Straße hält der Bus am rechten Straßenrand, um die dort wartenden Kinder mit zur Schule zu nehmen.

Eine Haltestelle mit einem Wartebereich existiert nicht. Stattdessen müssen die Kinder auf dem nur ca. 85 cm schmalen Bürgersteig auf den Schulbus warten und von dort einsteigen. Durch die Eingrenzungen der angrenzenden Privatgrundstücke gibt es für die Kinder keine Ausweichmöglichkeit nach hinten.

Während die Grundschulkinder auf ihren Schulbus warten, fahren andere Busse in nächster Nähe an ihnen vorbei. Diese Busse kommen aus Herdecke bzw. Dortmund, passieren den ungeschützten Wartebereich der Grundschüler und biegen anschließend links zur Haltestelle ‚Schanze‘ ab.

Gerade jüngere Grundschüler beginnen erst damit, Erfahrungen im Straßenverkehr zu sammeln. Sie sind sich der Gefahr, die von einem nur wenige Zentimeter an ihnen vorbeifahrenden Bus ausgeht, oft nicht bewusst. Die Kinder freuen sich, wenn sie morgens ihre Schulkameraden treffen. Spiel, Spaß und Toben stehen für sie dann im Vordergrund. Die Gefahr, durch einen freundschaftlichen Rempler oder einen Fehltritt, vor oder unter einen Bus zu geraten, sehen die Kinder nicht.

Eine sichere Einstiegsmöglichkeit könnte bspw. durch die Schaffung einer eigenen Haltestelle für den Schulbus geschaffen werden. Eine Verbreiterung des Wartebereiches von 85 Zentimeter auf bspw. 2 Meter mit einer zusätzlichen Begrenzung zur Fahrbahn senkte das aktuell hohe Unfallrisiko für die Kinder sehr.“